125 Jahre Harmonie Turgi Gebenstorf 1891 - 2016

Die Gründungszeit
Die Harmonie Turgi Gebenstorf, ein wichtiger Pfeiler im kulturellen Leben der beiden Gemeinden, feiert dieses Jahr ihr 125-jähriges Jubiläum. Für den als Tanzmusik gegründeten Verein Grund genug, im Archiv nach interessanten Geschichten zu stöbern. In vier Folgen lässt er die vergangenen 125 Jahre mit Fakten und Anekdoten aufleben, von der Gründerzeit bis heute.
dummy«Musikgesellschaft Turgi-Vogelsang» 1900«Musikgesellschaft Turgi-Vogelsang» 1931
Am Ende des 19. Jahrhunderts war Turgi ein Dorf mit  etwa 600 Einwohnern, stark geprägt von der 1826 gegründeten Spinnerei der Gebrüder Bebié.

Um das Jahr 1880 existierte in der Gemeinde auf musikalischem Gebiet nur eine neunköpfige Tanzmusik, die  sich unter der Leitung von Lehrer Hermann Schmied regelmässig zum gemeinsamen Spiel traf. Während der Woche hielt man eine sogenannte «Übung» ab, abwechselnd im Alten Kosthaus Nr. 14, im Gasthof Krone und im Restaurant Killer.

Interne Streitigkeiten und mangelnde Disziplin führten bald zur Auflösung  der losen Gruppierung. Nach einigen Versuchen, die musikalischen Aktivitäten wiederzubeleben und in  einen verbindlichen Rahmen einzubetten, trafen sich an einem herbstlichen Sonntag im Oktober 1891 ein paar Männer  im Restaurant Killer.  Nach kurzer Verhandlung war die Gründung der «Musikgesellschaft Turgi-Vogelsang» beschlossene Sache. Sie bestand aus acht Mitgliedern mit Adolf Neuenschwander als erstem Dirigenten und Präsidenten zugleich.

Obwohl den Verein Finanznöte plagten, entwickelte er sich  erstaunlich erfolgreich und bewältigte von Jahr zu Jahr mehr Auftritte.

Im Februar 1892 trat die achtköpfige Musikgesellschaft zum ersten Mal auf und spielte an einem Tanzanlass  im Restaurant Zum Weissen Wind in Freienwil. Von zehn Uhr abends bis um fünf Uhr in der Früh gaben die Musikanten ihr Repertoire, das aus bloss  vier Stücken bestand, zum Besten. Die Anfangsjahre waren alles andere als einfach. Die Vereinskasse war meistens leer und neue Mitglieder liessen sich nicht leicht finden. Die Dorfbevölkerung stand  dem neuen Verein abwartend und skeptisch gegenüber.

Dank den Einnahmen aus den Tanzanlässen und schliesslich doch vereinzelter finanzieller Unterstützung aus dem Dorf konnte der Verein im Laufe der Jahre immerhin Notenmaterial, Instrumente und  1900 sogar die erste Uniform anschaffen.

An der ausserordentlichen Generalversammlung vom 10. Juli 1912 beschlossen die Mitglieder mit grosser Mehrheit den Verein künftig «Musikverein Harmonie Turgi» zu nennen. Auf der 1920 eingeweihten ersten Vereinsfahne stand der sinnige Bannerspruch «Dem Edlen und Schönen sei unser Streben geweiht». 

In den Anfängen konzentrierte sich das Vereinsleben hauptsächlich auf intensive Proben, unterhaltsame Konzerte im Dorf und ausserhalb sowie auf Auftritte bei Tanzanlässen. Die Fasnacht in Turgi, zu früheren Zeiten ein ganz grosses Ereignis, war für den Verein ein Höhepunkt im Jahreskalender.

Zum 2. Teil -> Link