Interview mit Markus Schmid

HMT_0032_1.jpg
Interview mit unserem Dirigenten Markus Schmid, erschienen im "mach mit" Magazin in Gebenstorf.

Im letzten Sommer schlossen sich die Dorfmusik Gebenstorf und die Harmonie Turgi nach einjähriger Spielgemeinschaft formell zusammen. Jetzt treten sie als Harmonie Turgi Gebenstorf (HTG) auf. Das 27-köpfige Ensemble hat sich auf die Fahne geschrieben, das Publikum mit rassiger Unterhaltungsmusik zu erfreuen. Der 56-jährige Dirigent Markus Schmid erzählt, was ihn an seiner Aufgabe fasziniert, was die Fusion bewirkt hat und auf was er besonders stolz ist.

Wie sind zur Harmonie Turgi gestossen?
Markus Schmid: Bereits als Kind spielte ich in der Harmonie Turgi und dirigiere diese nun seit elf Jahren. Vorher war ich 15 Jahre Trompeter in einem ShowOrchester. Als die zeitliche Belastung neben Beruf und Familie zu gross wurde, hängte ich die Musik an den Nagel. Aber nicht lange. Ich brauche die Musik zum Leben. Heute dirigiere ich neben der HTG die Räbeschläcker Wettingen und die Balance stimmt.

Was ist Ihre grösste Herausforderung als Dirigent?
M.S.: Ich muss die Spielerinnen und Spieler dazu bringen, dass sie aufeinander hören und miteinander spielen. Am Schluss muss es gut tönen. Die Stückwahl zusammen mit der vierköpfigen Musikkommission ist eine weitere grosse Herausforderung.

Was hat sich seit der Fusion verändert?
M.S.: Das Ensemble ist mit dem Zuzug von acht Spielern aus Gebenstorf auf 27 angewachsen. Das hat neue spielerische spielerische Möglichkeiten eröffnet. Unser Repertoire ist breiter. Die Fusion hat neuen Schwung gebracht, nachdem eine gewisse Stagnation eingetreten war. Das spornt mich an.

Auf was sind Sie als Dirigent besonders stolz?
M.S.: Der überwältigende Erfolg am Unterhaltungskonzert vom letzten Herbst zeigt mir, auf dem rechten Weg zu sein. Der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt.

Gibt es Stücke, die Sie gerne einmal mit der HTG aufführen möchten?
M.S.: Ja, die gibt es. Aber die behalte ich für mich - bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist, sie einzustudieren.

Regina Gregori, www.textidee.ch

Quelle: www.machmit-gebenstorf.ch